head1.jpghead2.jpghead3.jpghead4.jpghead5.jpghead6.jpghead7.jpg
Klicken Sie auf die einzelnen Elemente, um mehr zu erfahren.
Flussdiagramm

Zulauf ARA 01 02 

IMG 0506

Zulauf mit RFB

IMG 0507

Ansicht Richtung RFB

 Fassungsvermögen   RFB  = 600 m3 

Die ARA - Falkensteinkann über das Kanalnetz bis zu 420 l/s aufnehmen und reinigen. Am Zulauf ist ein Regenfangbecken ( RFB ) nachgeschaltet, das bei grossem Wasseranfall, wie bei einem Land- oder Gewitterregen gefüllt wird. Mittels einer Entleerungspumpe wird das RFB nach Abklingen der Niederschläge in den Zufluss der ARA gepumpt.

 

Regenklärbecken03

 IMG 0509

Regenklärbecken 1 + 2

 IMG 0511

 Fassungsvermögen je RKB  = 600 m3

 Reicht das Regenfangbecken nicht aus um die anfallende Wassermenge aufzufangen, wird das wasser über eine Überfallkante zum Hebewerk geleitet. Mittels Schneckenpumpe wird das Wasser in die Regenklärbecken befördert. Über einen Siebrechen wird das Regenwasser grob gereinigt, und in den Vorfluter geleitet.

 

 

 

 Hebewerk 04

IMG 0518

Hebewerk

IMG 0515

 

Länge der Schneckenpumpen:         19m  

Schneckenpumpe  1 - 3:                  H = 8.4 m       257 l/s

Schneckenpumpe  4:                       H = 6.2 m     1516 l/s

Durchschnittliche Jahresmenge:          5'200'000 m3   

Das Hebewerk der ARA - Falkenstein besteht aus vier Schneckenpumpen. Drei Pumpen sind dazu da, um das Wasser vom Einlauf der Kläranlage auf ein höheres Niveau zu befördern. Die vierte Pumpe wird gebraucht um die Regenklärbecken zu füllen.

 

Rechenanlage 05

 IMG 0519

Rechenanlage

 IMG 0719

Rechengutpresse

 IMG 0720

Rechengut - Abwurf

Stababstände   =  8 mm 

Die Rechenanlage ist die erste mechanische Reinigung. Da werden die groben Schmutzstoffe wie Plastikteile, Hygieneartikel, Styropor, Papier, Holz, und Gemüsereste entfernt.

Das Rechengut wird gepresst, ausgewaschen und gelangt in Containern, wo es der KEBAG zur Verbrennung zugeführt wird.

 

Sandfang 06 09

IMG 0540

Sandfang

IMG 0524

Sandwäscher mit Sandmulde

 

Nach der Rechenanlage wird das Schmutzwasser zum Sandfang geführt, in welchen Sand aus dem Wasser ausgeschieden wird. Im Sandfang wird die Wassergeschwindigkeit so reduziert, dass sich Sand und Kieselsteine absetzen können. Sand und Kiesel werden mittels Pumpe vom Sandfangboden in den Sandwäscher gepumpt.

Der Sandwäscher hat die Aufgabe den Sand so auszuwaschen, dass er normal (nicht als Sonderabfall) abgelagert werden kann.

 

 

 

 

Vorklärung 10

IMG 0539

Einlauf Vorklärbecken 1+2

IMG 0532

Auslauf Vorklärbecken 1+2

 

Die noch im Abwasser enthaltenen Feststoffe werden in den zwei Vorklärbecken abgetrennt. Beim langsamen Durchfliesen der Becken (ca. 1 1/2 Std), setzt sich der grösste Teil der Schmutzpartikel auf dem Beckenboden ab. Zwei Kettenräumer schieben das abgesetzte Material (den sogenannten Frischschlamm) in den Schlammtrichter. Mittels Pumpen wird der Frischschlamm in den Frischschlammpunker zur Zwischenlagerung gepumpt. Der Schwimmschlamm wird am Ende der Vorklärbecken von Hand abgezogen.

 

 

 

 

 

Belüftungsbecken 11

IMG 0536

Belüftungsbecken von einer Strasse

IMG 0535

 

Nach der Vorklärung fliesst das vorgeklärte Wasser zu den Belüftungsbecken. In der ARA-Falkenstein wird das sogenannte A/I Verfahren eingesetzt ( alternierend/intermittierend ). Die Beschickung der Becken folgt nicht kontinuierlich und parallel, sondern im Wechsel auf jeweils eines der Becken (alternierend). Mit dem Wechsel der Abwasserbeschickung erfolgt auch jeweils eine Umstellung der Belüftungs- und Ruhephase.

Über die On-Line gemessenen Parametern NH4-N und NO3-N wird das Verfahren gesteuert. Um das Durchschlagen des Ammonium in den Abfluss zu verhindern, ist eine Nachbelüftungszone nachgeschaltet, in der die Restnitrifikation vollzogen wird. Die beiden Nachbelüftungsbecken der jeweiligen Strassen sind hydraulisch miteinander verbunden.

 

 

 

 

Nachklärbecken 12

IMG 0538 IMG 0722

 

Die Fliessgeschwindigkeit des Abwassers wird in den Nachklärbecken stark reduziert, so dass sich der Belebtschlamm absetzen kann. Das gereinigte Abwasser wird am Ende des Beckens mit geschlitzten Abflussrohren in den Vorfluter (Dünnern) geleitet. Der abgesetzte Belebtschlamm (sogenannter Rücklaufschlamm) wird ständig mit Kettenräumern zu den Schlammtrichtern am Anfang der NKB geschoben und von da aus mit Pumpen in die Belüftungsbecken zurück gepumpt.

Regenklärbecken

Auslauf 13

IMG 0543

Dünnern von Oensingen

IMG 0544

Einlauf in die Dünnern

 Einleitbedingungen

NH4-N

NO2-N

Phosphor

BSB5

GUS

 

< 2 mg/l

< 0.3 mg/l

< 0.8 mg/l

< 15 mg/l

< 15 mg/l

 

Schlammfaulung 15

IMG 0513

Faulturm mit Gasometer

IMG 3595

Faulturm

 

DSC00809

Schlammheizung

 

Der aufgeheizte Schlamm ( ca. 44 - 48 °C ) wird in den Faulturm gepumpt, wo er ca. 20 Tage umgewälzt und ausgefault wird. Dabei entsteht durch den Abbau organischen Substanzen das Klärgas, auch Methan oder Biogas genannt.

Schlammbehandlung 16  17

IMG 0520

Strainpresse

DSC00605

Scheibeneindicker

 

Der Frischschlamm aus den Vorklärbecken, sowie das Flotat aus dem Schlachthof wird mit Pumpen durch das Frischschlammsieb (Strainpresse) gedrückt und gelangt in einen Vorlagebehälter. Der entnommene Überschussschlamm aus den Belüftungsbecken wird entweder in die Vorklärung oder in den Überschussbehälter gepumpt. Der sehr dünne Überschussschlamm wird über den Scheibeneindicker unter Zugabe von Flockungsmittel eingedickt. Der eingedickte ÜSS wird zum Frischschlamm dazugegeben und gelangt zur Schlammfaulung.

Der ausgefaulte Schlamm vom Faulraum wird unter Zugabe von Flockungsmittel statisch eingedickt, und gelangt in den Stapelbehälter wo er vor dem Abtransport zwischengelagert wird.

Das Faulwasser aus dem ausgefaultem Schlamm enthält vor allem Stickstoff und Phosphor, das eine erhebliche Belastung der Kläranlage darstellt. Darum wird das Faulwasser am Tage zurückgehalten und erst in der Nacht dosiert der Anlage zugeführt.

 

Gasproduktion 18

IMG 0727 IMG 0530

 

In einem Gasspeicher, der so genannte Gasometer, wird das Klärgas, welches beim Ausfaulen des Klärschlammes anfällt, zwischengelagert. Dieses Biogas wird nach der Reinigung durch einen Siloxanfilter neu zur benachbarten Kompostieranlage befördert, wo es in einem Blockheizkraftwerk zu Strom verarbeitet wird. Die Abwärme des Gasmotores in der Kompogasanlage wird zu Aufheizung des Klärschlammes genutzt.

 

Design und Technik: Indoor Swiss Shooting AG